HomePin
wenn das Home zum Castle wird...

Hauskauf ohne Bank?

Der Kauf eines Hauses ist für viele Menschen auch mit dem Gedanken an Freiheit und Unabhängigkeit verbunden. Wer keine Miete mehr bezahlt, der hat bereits schon einen nicht unerheblichen Teil seiner Altersvorsorge gesichert. Denn was man an Miete nicht mehr ausgeben muss, braucht man als Rente nicht einzunehmen. Und diese Einsparungen sind sogar vergleichweise sicher vor Inflation und Währeungsreformen, die auf unsere krisen- und schuldengeschüttelten westlichen Nationen noch zukommen könnten. Doch nur selten gelingt es, ein Haus tatsächlich aus der Portokasse zu bezahlen und so wird das Zahlen von Miete lediglich durch die Zahlung der Tilgungen und der Zinsen an die Bank ersetzt. Der große Unterschied zur Miete liegt allerdings darin, dass man auf diesem Wege ein eigenes Vermögen bildet, während der Mieter nur das Vermögen des Vermieters mehrt. Worüber dieser sich zweifellos und mit gutem Gewissen freuen darf.

Finanzierung
© Gerd Altmann AllSilhouettes.com / pixelio.de
Viele zukünftige Hauseingentümer beginnen schon recht früh damit, einen Bausparvertrag abzuschließen. Das bedeutet, auch schon vor den konkreten Planungen für das Haus einige Mittel anzusparen, die dann für den Hauskauf oder den Hausbau eingesetzt werden können. Doch wenn der wichtige Zeitpunkt gekommen ist, dass man Immobilienbesitzer werden möchte, dann reicht auch der Bausparvertrag meistens noch nicht aus, um das Haus zu finanzieren. Die Bank bleibt über viele Jahre hinweg ein wichtiger Partner und was man früher an Miete bezahlt hat, gibt man dann an die Bank weiter um den Kredit zu tilgen und die Zinsen zu bezahlen. Das Risiko bei der ganzen Angelegenheit liegt dabei in der Sicherheit, die das eigene Einkommen bietet. Längst sind die Zeiten vorbei, dass man ein Leben lang im selben Unternehmen die Sicherheit des eigenen Arbeitsplates genießen konnte und auch wer Selbstständig ist, weiß nie wie die Umsätze in einigen Jahren ausfallen werden. Doch auf der anderen Seite hätte man die selben Mittel auch benötigt, um den bisherigen Lebensstandard in der früheren Mietwohnung aufrecht zu erhalten. Es bereitet aber vermutlich mehr Schmerzen, das mühsam zusammengesparte Haus wieder abgeben zu müssen als der Umzug in eine günstigere Mietwohnung.

Wer ein Haus schwäbisch finanzieren möchte, der kann natürlich auch mit dem Hauskauf oder Hausbau warten, bis tatsächlich das komplette hierfür benötigte Vermögen angespart ist. Das schafft Sicherheit und ein solches Haus kann einem niemand mehr wegnehmen. Aber es kann auch sein, dass man dieses Haus dann erst in einem Alter erwerben wird, in dem man zu alt ist um sich wirklich darüber zu freuen.

HomePin
HomePin Was kostet ein Haus?Die Finanzierung eines HausesEnergiesparen im HausMöbelhaus und MöbelkaufHaussicherheitWohnungenReinigungImmobilienSwimmingpoolSchädlingeGaragenFeuchtigkeit
Bausparen
Impressum - Datenschutzerklärung